Ergänzende Leistungen

Pflegeeinsätze / Pflegegeld

Angehörige, Nachbarn oder Bekannte, die die Pflege eines Pflegebedürftigen übernehmen, haben Anspruch auf Pflegegeld. Für Bezieher von Pflegegeld besteht die gesetzliche Verpflichtung, sich in regelmäßigem Abstand von einem zugelassenen Pflegedienst beraten zu lassen: in den Pflegestufen I und II halbjährlich, in der Pflegestufe III vierteljährlich. Für die Kosten dieses Beratungseinsatzes kommt die Pflegekasse auf. Durch diese Beratungen wird die Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege ermöglicht und die Pflegeperson erhält praktische pflegefachliche Unterstützung und regelmäßige Hilfestellung. Achtung: Die Pflegekasse ist verpflichtet, das Pflegegeld zu kürzen und im Wiederholungsfall zu entziehen, wenn Pflegebedürftige diese Beratungsleistung nicht einholen. Kontaktieren Sie uns!

 

Beratung

Sie möchten sich beraten lassen oder haben Fragen zum Pflegegeld?
Gern nehmen wir uns Zeit für Sie in einem persönlichen Gespräch.
Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter der Telefonnummer 0157 372 835 75.